Ein bisschen Frankreich in Hamburg

Der Q2-Französischkurs unternahm am 9. November einen Ausflug nach Hamburg, um Frankreich vor Ort zu entdecken. Gestartet wurde schon mittags mit einem opulenten Mahl im bretonischen Restaurant „Ti Breizh“. Hier blieben bei der riesigen Auswahl an Crêpes und Galettes (herzhafte Buchweizen-Crêpes) keine Wünsche offen! Und der/die ein oder andere konnte beim Kellner im Ringelshirt auch sein Französisch anwenden.

Nach einem Spaziergang durch die moderne Hafencity und einer Pause an der Elbe bei herrlichem Sonnenschein, ging es zurück in den Trubel der Stadt. Dort wurde ein Zwischenstopp im Café Paris eingelegt, bevor wir zur Hamburger Kunsthalle fuhren. Hier besuchten wir die Ausstellung „Deutsch-französische Begegnungen: Impressionismus“. Frau Dr. Maas führte uns durch die Räumlichkeiten mit Rund 80 Exponaten – Gemälden, Plastiken und Pastellen.

„Die Stilrichtung des Impressionismus steht meist synonym für Frankreich: für Künstler wie Édouard Manet, Claude Monet oder Auguste Renoir, für liebliche, helle und farbenfrohe Werke, die oft Szenen im Freien zeigen, oder für eine serielle Auseinandersetzung mit Heuschobern, Kirchenfassaden und Seerosenteichen im Spiel unterschiedlicher Lichtstimmungen zu verschiedenen Tages- oder Jahreszeiten.“ (www.hamburger-kunsthalle.de) In Deutschland zählten u.a. Lovis Corinth, Max Liebermann und Max Slevogt zum Impressionismus.

Die Neupräsentation der Werke beleuchtete sowohl die Unterschiede zwischen den dt. und frz. Vertretern als auch deren Gemeinsamkeiten. Die Räume waren aufgeteilt in die Themen »Porträt«, »Landschaft«, »Inszenierte Figur«, »Stadt und Freizeit« sowie »Stillleben«. Büßte der Impressionismus in seinem Geburtsland Frankreich spätestens mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs an Bedeutung ein, reichten in Deutschland, gerade auch im Rahmen von Akademien, impressionistische Strömungen noch bis weit in die 1920er-Jahre hinein.

Anschließend fuhren wir noch spontan nach St. Pauli zum Hamburger Dom. Dort stiegen einige Wagemutige in den „Propeller Mach 1“ ein. Mit Highspeed dreht sich der lange Arm um die horizontale Achse. Die jeweils freischwingenden Gondeln am Ende des Arms erreichen bei Tempo 125 km/h eine Höhe von 41 Metern. Adrenalingeschwängert ging es anschließend mit dem Zug zurück nach Lübeck. Ein abwechslungsreicher Tag mit kulinarischen, kulturellen und unterhaltenden Highlights nahm sein Ende!

 

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Den Buddenbrooks auf der Fährte

Nichts liegt näher, als dass man passend zur Schullektüre im Unterricht, dessen Handlung auch noch im Heimatort stattfindet, einen kleinen Ausflug unternimmt. Also nahm die Klasse E1-N gemeinsam mit ihrer Deutschlehrerin Frau Lautenschläger am 24.02.20 an einer zweistündigen Exkursion durch Lübeck teil.
Die Abendstimmung gab dem gemeinsamen Treffpunkt am Eingang des Rathauses zwischen Breiten Straße und Hüxstraße einen besonderen Einstieg, denn hier ist ein wichtiger Schauplatz des Buches „Die Buddenbrooks - Zerfall einer Familie“ von Thomas Mann. Im Inneren des Rathauses empfing uns Frau Anette Eickhöfer, die Stadtführerin, äußerst freundlich und mit informativen Einblicken zum Thema. Die erste Station war die Mengstraße, wo sich das beeindruckende Anwesen der berühmten Kaufmannsfamilie aus Lübeck, das „Buddenbrookhaus“ befindet. Auch hier wurden wir mit dem geschichtlichen Geschehen bekannt gemacht: Während Thomas Mann dort mit seiner Großmutter viel Zeit verbracht haben soll, hat sich das Haus bis 1891 in Manns’ Familienbesitz befunden.
Vorbei an dem Geburtshaus Heinrich Manns in der Breiten Straße, ging es zum Thomas-Mann-Stein, der neben dem McDonalds etwas fehlplatziert wirkt. Das Anwesen des nicht mehr existierenden Elternhauses Thomas Manns hatte hier gestanden und grenzte mit dem enormen Grundstück an das des Hauses in der Mengstraße. Aufgrund der Nähe zum Theater musste ich direkt an die Figur des Christian Buddenbrook und seiner Affinität zum Schauspiel denken.
Am Katharineum konnte die Stadtführerin mit amüsanten Zitaten aus dem Buch, passenden Karikaturen und Kulturtipps erfolgreich vom schlechten Wetter ablenken.
Vorbei an der Schiffergesellschaft, betrat die Klasse zum krönenden Abschluss den „Bäcker-Gang No. 43“, welcher die beiden Straßen Engels- und Fischergrube verbindet. Somit konnte man sich auch noch einer geheimen Abkürzung zur Schule erfreuen, denn nach der Führung ging der Unterricht weiter.

All denen, die Spaß daran haben, sich wie ein Detektiv auf Spurensuche zu begeben und Straßennamen mit den Ortsangaben in dem Roman zu vergleichen, empfehle ich diese Führung sehr. Meiner Meinung nach macht nicht nur Thomas Mann Lübeck zu einer Weltstadt, vielmehr ist es die historische und kulturelle Vielfalt: ein Ort, der für mich zur Heimat geworden ist. Und das schreibt eine Zugezogene aus dem geliebten Rheinland.

Text: Judit Miosga, Foto: Katharina Westphal, E1                      _____________________________________________________________________________________________________________________

 

Theaterbesuch der besonderen Art

Am Abend des 5. Dezember trafen sich die Schüler der Jahrgänge E und Q1, um sich gemeinsam mit drei Lehrkräften das Theaterstück „Die Räuber“ von Friedrich Schiller im Theater Lübeck anzusehen. Die Stimmung war ausgelassen, aber erwartungsvoll und durch die frühzeitige Reservierung der Karten hatten alle, trotz des günstigen Preises von sieben Euro, sehr gute Plätze. Bereits im Vorfeld wurde die Thematik des Stückes im Unterricht behandelt, sodass ein Einstieg in das Stück sehr leicht fiel.

Der Clou war aber, dass das als Männerdomäne bekannte Stück, ausschließlich von Frauen gespielt wurde, die die rohe Gewalt und die männlichen Aggressionen einer Räuberbande überzeugend darstellen konnten. Immer wieder wurden kleine Sequenzen auf eine Leinwand projiziert, die - auf eine humoristische Art und Weise - Einblicke in die privaten Vorbereitungen und Schwierigkeiten der Schauspielerinnen mit diesem Rollentausch gab. Die Botschaft des Regisseurs war aber jedem spätestens dann klar, als das unübersehbare Wort „Herstory“ im Hintergrund der Bühne aufleuchtete: Ein über 200 Jahre altes Theaterstück in unsere Zeit transkribiert, das sich gegen Sexismus und für die Gleichberechtigung der Frau ausspricht und damit politisch Stellung bezieht und den Zeitgeist perfekt trifft. Alles in allem haben mich aber die Worte der Schauspielerin Susanne Höhne am meisten berührt: „Männer und Frauen sind verschieden und das sollte man an ihnen lieben“.

Nach knapp drei Stunden, inklusive kurzer Pause, gab es anschließend noch lebendige und anregende Gespräche über das Stück, ehe sich alle verabschiedeten. Auf diese Weise entwickelt man als Schüler Freude und Neugierde auch auf Literatur aus vergangenen Zeiten, die in unsere Gegenwart hinaus wirkt. Genauso sieht für mich ein gelungener Schulausflug aus!

Henning Düffels, Q1

_____________________________________________________________________________________________________________________

 

Auch im letzten Schuljahr fand wieder eine Klassenfahrt statt!

 

Für vier Tage fuhr der Q1 Jahrgang gemeinsam mit den Klassenlehrkräften nach Prag - unser Lieblingsziel hat sich einmal mehr bewährt. Auch "ein wenig" Regen konnte der guten Stimmung nichts anhaben!

Ein herzlicher Dank für die tolle Betreuung vor Ort geht an Frau Beranová!

© 2021 Abendgymnasium Lübeck